ABOUT HANS KOLLER


Hans Koller

Hans Cyrill Koller wurde am 12. Februar 1921 in Wien geboren und absolvierte dort ein Akademisches Musikstudium. Von 1950 - 1970 war Hans Koller hauptsächlich in Deutschland tätig. 1953 erste Plattenaufnahmen für das amerikanische Label 'Discovery'. Als erster europäischer Jazzmusiker erhält er im Musikmagazin 'down beat' die höchste Auszeichnung (fünf Sterne). Die Tour der Hans Koller New Jazz Stars mit Dizzy Gillespie bringt den großen Durchbruch als führende moderne europäische Jazzgruppe. 1955 Plattenaufnahmen in Wien, Eröffnungskonzert des WDR TV-Studios in Köln, Eröffnungskonzert des Züricher Fernsehsenders. 1956 Tournee mit dem führenden amerikanischen Saxophonisten Lee Konitz. 1957/58 Solist im Orchester von Eddie Sauter, Beginn des Schaffens als Maler. 1958 Gastsolist im Orchester von Benny Goodman bei der Weltaustellung in Brüssel. 1958/59 bestes europäisches Jazzquartett mit den Amerikanern Oscar Pettiford und Kenny Clarke. In den fünfziger Jahren mehrmals 'Musiker des Jahres' in Deutschland. Aus Kollers Ensembles gingen Musiker wie Joe Zawinul oder Attila Zoller hervor. 1960 Grand Prix als bester Saxophonist Europas, drei Tage später erhielt er den zweiten Grand Prix als bester europäischer Jazzmusiker überhaupt in Antibes. 1961 Mitglied der European All Stars. Erste Austellung bei Freiherr von Butlar in der Akademie der Künste in Berlin. Im Juni des selben Jahres Ausstellung bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen. 1958 - 1965 ist er ständiger Leiter der Jazzworkshops am NDR in Hamburg. Im Jänner 1962 Ausstellung bei Prof. Dr. Dr. Philip Möhring in Baden-Baden. Im Mai 1962 Ausstellung in der Galerie Hundtwalker in Frankfurt. 1965 erhält er zum zweiten Mal die höchste 'down beat'-Bewertung für die Platte 'ZO KO SO' mit Attila Zoller und Martial Solal. Februar 1966 Ausstellung am NDR Funkhaus. Im August Ausstellung in der Galerie Jule Hammer im Europa Center in Berlin (Gemeinschaftsausstellung mit dem Spanischen Bildhauer Emiguel Berogal). 1967 im Mai Ausstellung 'L'Age Du Jazz' im Musee Galeria in Paris. 1968/69 Musikalischer Direktor am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Im August 1969 Ausstellung in der Galerie Matou in Hamburg-Pöseldorf. 1970 Gemeinschaftsausstellung mit dem Sohn Lee Koller im Hilpert Theater in Lünen. Mai 1972 Ausstellung in Duisburg, im August im Heidelberger Kunstverein, im September in der Galerie am Feuersee in Stuttgart. In den sechziger Jahren gestaltet er die Musik zu den Egon Monk Filmen 'Schlachtvieh' und 'Wilhelmsburger Freitag'. In den siebziger Jahren zahlreiche Konzerte, Plattenproduktionen und Rundfunksendungen mit 'Free-Sound'. 1975/76 Konzerte und Plattenproduktionen mit 'Free-Sound & Superbrass' mit zwölf Blechbläsern, darunter Kenny Wheeler, Ack van Rooyen, Herbert Joos, Albert Mangelsdorf u. a. 1977 Produktion 'Koller meets Classic' mit dem klassischen Bläserquintett des SWF. 1979 Plattenaufnahmen in New York mit Attila Zoller, Roland Hanna und George Mraz. 1981 Aufführung einer Auftragskomposition des ORF anläßlich Kollers sechzigstem Geburtstag in Feldkirch, Charles Mingus gewidmet. 1982 erscheint das Saxophon-Schulwerk 'Sketches for Saxophones'. 1983 Auftritt mit dem 'Master Quartett' beim Jazzfestival in Wiesen. 1984 Tournee mit dem amerikanischen Saxophonisten Warne Marsh. Ausstellung in Stuttgart in der Galerie Schaller. Zahlreiche Konzerte und Festivalauftritte in Österreich, West-Deutschland und der DDR, Schweiz, Finnland, CSSR, Jugoslawien. 1991 CD-Produktion 'Out On The Rim' mit 6 Saxophonisten (Hans Koller, Wolfgang Puschnig, Martin Fuss, Klaus Dickbauer, Bernd Konrad und Manfred Ballasch)

© by hermann stemberger