2002

Klaus Dickbauer
reeds

Jurybegründung:
Mit seiner Instrumentalbeherrschung und Musikalität vermag der oberösterreichische Holzbläser einerseits dort seinen individuellen Stempel aufzudrücken, wo der Umgang mit musikalischen Prinzipien längst abgeklärt scheint, und bleibt ihm andererseits dort nichts verschlossen, wo ihn sein steter Tatendrang zum waghalsigen Experiment im musikalischen Neuland verlockt. Im österreichischen Jazz ist Klaus Dickbauer aber auch so etwas wie eine Integrationsfigur. Eine Integrationsfigur zwischen Genres und Generationen, die wie kaum eine im Land uns immer wieder den Unterschied zwischen laut und leise vorführt, sein Handwerk im Ensemblespiel beherrscht und als Künstler musikalische Impulse setzt. Und als Solist hat Dickbauer nicht nur etwa zuletzt im Quintett "Nature Way" mit Herbert Joos sein internationales Format bewiesen.