2005

Harry Sokal
reeds

Jurybegründung:
Harry Sokal gehört seit Jahren zu den profiliertesten Saxophon-Spielern der heimischen, wenn nicht gar der europäischen Jazzszene. Sein Markenzeichen sind vor allem funky und atemberaubend rasante Soli. Das Treibende, Schnelle seiner Person schlägt sich in seinem kompromisslos groovigen, oft leicht ungeduldigen Spiel nieder, das aber auch einen lyrischen Ton nicht missen lässt.
Harry Sokal war Teil des Art Farmer Quintetts und bildete einen heißen Gegenpol zum elegant-coolen Sound Farmers. Seit 1977 gehört er zum Vienna Art Orchestra und auch international spielt er seit langem in der ersten Liga (Gulda, Zawinul, Holland, Blakey, Portal, u.v.m.). Für sein Projekt Full Circle holte Sokal sich keine geringeren als seinen Lieblings-Schlagzeuger, den Schweizer Jojo Mayer, den Percussionisten Stephan Maass, den US-Bassisten Gerald Veasley und den polnischen Keyboarder Vladislav Sendecki.
Im vergangenen Jahr überzeugte Sokal live und auf CD mit seinen eigenen Projekten "Roots Ahead" und mit "Voices of Time", das er gemeinsam mit Wolfgang Puschnig realisierte. Darüber hinaus war er als Mitglied des Vienna Art Orchestra, bei Gansch & Roses und als Gastsolist auf nationalen sowie internationalen Bühnen präsent.