2005


Hans Strasser
bass

Jurybegründung:
Hans Strasser gilt als einer der zuverlässigsten und beständigsten Musiker der heimischen Szene. Aber es sind nicht zuletzt auch sein warmherziger Charakter und seine stützende Präsenz, die ihn zum stillen Zentrum einer Performance werden lassen. Strasser ist der Prototyp eines sideman. In allen Stilen zu Hause, wenngleich mit einer Vorliebe für Contemporary Jazz. Originell ohne angeberisch zu wirken, in der Tradition verankert, wenn auch nicht verhaftet. Jüngst gründete er gemeinsam mit der Percussionistin und Hans-Koller-Preisträgerin Ingrid Oberkanins und der Pianistin Monika Etzelt das musikalisch wie menschlich in höchstem Maße interessante Trio E.O.S. Strasser spielt Ellington mit dem gebührenden Respekt und der richtigen Portion Swing ebenso, wie er im zeitgenössischen Jazz zu Hause ist. Umtriebig war Strasser auch Ende der 90er Jahre im “Trio N“ gemeinsam mit Klaus Dickbauer und Uli Scherer. Die Liste der Musiker, mit denen der auffällig-unauffällige Bassman zu hören war, reicht weiter von Uli Rennert über seine langjährige musikalische Partnerin Cornelia Giese bis hin zu Aron Wonesch oder Oliver Kent. Und, um die Querverbindung nicht zu vergessen, gemeinsam mit Joris Dudli bildete Strasser – ob als Johannes, Hans, oder Hannes, daran scheiden sich die Geister – die Rhythmuseinheit im Fritz Pauer Trio.